Servitutspläne

Grund-Dienstbarkeiten oder Servitute stellen beschränkte Nutzungsrechte an einem fremden Grundstück dar, deren Eigentümer verpflichtet ist etwas zu dulden oder zu unterlassen. Sie können dem Eigentümer des "herrschenden" Grundstückes bestimmte Rechte geben, wie z.B. Geh-, Fahr- und Leitungsrechte oder gewisse Verbotsrechte einräumen wie z.B. bestimmte Bebauungen oder Nutzungen zu untersagen. Die Grunddienstbarkeit entsteht durch Einigung der Eigentümer und Eintragung im Grundbuch des belasteten Grundstückes. Eine zusätzliche Eintragung im Grundbuch des herrschenden Grundstückes ist möglich, aber nicht erforderlich. Der Berechtigte ist gegen Störungen seines Nutzungsrechtes wie ein Eigentümer geschützt. Um diese Rechte im Grundbuch sicherstellen zu können, ist die Anfertigung eines Servitutsplanes notwendig, der die betroffenden Grundstücksteile und Servitutsbereiche darstellt.